fbpx

Wochenendrebellen

Groundhopping | Autismus | Wissenschaft | Podcast | Weltverbesserung

Die well:fair - Neven Subotic Stiftung | Für nachhaltige Wasserversorgung in Ostafrika

Warum es ein Problem gibt...

Als ich begriff, dass Zugang zu sauberem Wasser nicht für alle Menschen selbstverständlich ist, war ich acht Jahre alt. Es ist auch das erste Mal, dass ich mich daran erinnere, mich wirklich für etwas geschämt zu haben. Seit Papsis Versprechen 2014 hat sich die Lage geringfügig verbessert.

Doch noch haben 771 Millionen Menschen keinen Zugang zu einer einfachen Trinkwasserversorgung und 1,7 Milliarden keinen Zugang zur Sanitäranlagen. Über 1.000 Kinder sterben täglich an Durchfallerkrankungen durch verunreinigtes Wasser. Priorität ist, das nachhaltig zu ändern.

Im Jahr 2014 sprach ich mit Papsi über den Tod und sorgte mich, wie ich in ferner Zukunft alleine in einer so chaotischen Welt zurecht kommen soll. Papsi beruhigte mich mit dem Versprechen, dass die Welt bis dahin sicherlich längst besser sein wird – naja, so viel dazu. Doch Versprechen sind keine Versehen, also forderte ich von Papsi ein, selbst aktiv zu werden, um das Versprechen einzulösen. Und wo sollte man besser anfangen als bei der grundlegendsten Bedingung für ein Leben in Würde? Sauberes Wasser.

Deshalb unterstützen wir die well:fair – Neven Subotic Stiftung! Auf dieser Seite möchten wir unseren Plan und die Arbeit der Stiftung vorstellen, transparent erklären, warum wir was tun und wie die Resultate aussehen. Wir freuen uns über dein Interesse!

wasser ist würde - die arbeit der well:fair - neven subotic stiftung 4

...und wie wir helfen, es zu lösen.

Dafür unterstützen wir mit verschiedenen Spendenaktionen die well:fair – Neven Subotic Stiftung, über die 100% des Geldes direkt in Trinkwasserversorgung und Sanitäranlagen in Ostafrika fließen.

Spendengelder und Honorare Einnahmen der Lesereise 2017-2019
Wir waren mit unserem Buch auf Lesereise. Dabei verzichteten wir auf Honorare und durften im Gegenzug am um Spenden bitten oder erhielten ein Honorar, welches zu 100% an die Stiftung weitergereicht wurde.

Warum Wasser?

Wie der Blaue Planet in die Wasserkrise rutschen konnte

Teil des Ziels ist die Vermeidung aller vermeidbarer Todesfälle von Kindern U5 mit einer Sterblichkeit von höchstens 25/100.000 und die Beendigung zahlreicher u.a. durch schmutziges Wasser verursachter Epidemien, etwa Cholera, Hepatitis und Dracontiasis. Dafür braucht es sauberes Trinkwasser.

Ziel ist bedingungslos kostenlose primäre und sekundäre Bildung für alle Kinder auf der Welt bis 2030. Dafür müssen sie jedoch zunächst davon entbunden werden, einen Großteil des Tages schwere Wasserkanister von Kilometer entfernten Quellen (oft eher Tümpeln) zu schleppen.

Ziel ist die Beendigung jeder Form von Diskriminierung und Gewalt gegen Mädchen und Frauen. Besonders menstruierende Personen können ohne Sanitäranlagen nicht zur Schule und bleiben dadurch auch ihr Leben lang vulnerabel für Ausbeutung. Es braucht also Brunnen und Sanitäranlagen!

Teil des Ziels ist der Zugang zu sauberem Trinkwasser und hygienischen Sanitäranlagen für alle Menschen bis 2030, um offenen Stuhlgang vollständig zu beenden, sowie die Restauration von Wasser-Ökosystemen. Daran werden wir voraussichtlich scheitern.

Wasser ist eine polare chemische Verbindung aus zwei Wasserstoff-Atomen, die in einem Winkel von 104,45° zueinander an einem Sauerstoff-Atom angewinkelt sind. Das hohe Dipolmoment von 6,18*10-30 Coulombmetern macht es zu einem perfekten Lösungsmittel, durch die große Viskosität von 1,0019 Millipascalsekunden und Dichte von 0,998 g/cm3 eignet es sich auch als Transportmittel für Nährstoffe, Botenstoffe und Abfallprodukte. Kurz: Die chemischen Eigenschaften des Wassers machen es zum unverzichtbaren Elixier allen irdischen Lebens.

Daher ist der Zugang zu Wasser und Sanitäranlagen auch eines der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der UN, die vorzeichnen, wie unsere Welt in den nächsten Jahren zum Guten transformiert werden soll. Doch auch mit zahlreichen anderen Zielen hängt die Wasserkrise zusammen. Daher ist Wasser ein Menschenrecht:

"Die Generalversammlung (...) erkennt das Recht auf einwandfreies und sauberes Trinkwasser und Sanitärversorgung als ein Menschenrecht an..."
Resolution 64/292 der UN

Warum Ostafrika?

Warum unsere Spenden in die Tigray-Region fließen

tigray-region in äthiopien, neven subotic stiftung, wasser

Zugang zu WASH in Äthiopien (%):

Unsere Spenden fließen in die Tigray-Region (äthiopische Schrift: ትግራይ Təgray) im Norden Äthiopiens. Tigray gehört mit über 7 Millionen Einwohner*innen zu den am stärksten von Dürre betroffenen Regionen Äthiopiens. Ostafrika gehört zu den sogenannten MAPA, den Most Affected People and Areas, also den Menschengruppen und Regionen, die am stärksten von den Folgen der Klimakrise betroffen sind. Dies hängt auch mit dem Mangel an sauberem Trinkwasser zusammen.

20

Milliarden Menschen könnten wir mit Trinkwasser versorgen.

1000

Kinder täglich lassen wir durch verunreinigtes Wasser an Durchfall sterben.

Die irdische Hydrosphäre, also die Gesamtheit des Wassers auf der Erde, umfasst etwa 1,4 Trilliarden Liter, die sich in einem geschlossenen Kreislauf befinden. Davon sind 105 Billiarden Liter, also etwa 0,3%, zugängliches Süßwasser. Mit dieser Menge könnten wir – bei gerechter Verteilung – etwa 20 Milliarden Menschen sicher versorgen. Es ist genug für alle da.

Die Wassermenge bleibt über lange Zeit ungefähr gleich, auch in Zeiten der Klimakrise. Aber etwas Anderes passiert: Der Wasserkreislauf wird intensiver, Dürren und Starkregen werden häufiger. Das liegt auch daran, dass mehr Wasser in Bewegung gebracht und in die Atmosphäre gesogen wird. Um das Ausmaß zu verstehen, in dem wir in den Wasserkreislauf eingreifen, macht euch klar: Wir führen den Ozeanen so viel Energie zu, als würden in jeder Sekunde fünf Hiroshima-Atombomben in ihnen explodieren.

"Fortschreitende globale Erwärmung wird laut Projektionen den globalen Wasserkreislauf weiter intensivieren, einschließlich seiner Variabilität, globaler Monsunniederschläge und der Heftigkeit von Niederschlags- und Trockenheitsereignissen."
Sechster Sachstandsbericht des Weltklimarats

Warum die well:fair - Neven Subotic Stiftung?

Was Trinkwasser und Sanitäranlagen mit dem Recht auf Bildung zutun haben

youtube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

wasser ist würde - die arbeit der well:fair - neven subotic stiftung 5

Was du tun kannst, um die well:fair - Neven Subotic Stiftung zu unterstützen

Teile die Beiträge aus dem Stiftungsblog der Neven Subotic Stiftung. Verstehen
Es ist wichtig zu verstehen, wie nachhaltig und effizient die Arbeit der Neven Subotic Stiftung ist. Dem gesamten Team gelingt es herausragend Prozesse und Ergebnisse, aber auch Herausforderungen transparent und verständlich auf ihren sozialen Kanälen und insbesondere aber auch im neu geschaffenen Blog darzustellen. Im Stiftungsblog findet ihr daher auch die Möglichkeit Beiträge der Kategorie " Verstehen" herauszufiltern. Dazu heißt es: "Eine fundierte Informations- und Faktenkenntnis ist die Voraussetzung für ein wirkungsvolles zivilgesellschaftliches Engagement. Die Artikel der Kategorie Verstehen beleuchten daher globale Herausforderungen als auch Lösungsansätze gleichermaßen. Teile diese Beiträge aus dem Stiftungsblog in deinen sozialen Medien. Wir sind fest davon überzeugt, dass mehr Menschen über die wichtig und so spürbare wirkungsvolle und effiziente Arbeit die Neven Subotic Stiftungs leistet.
Teile dein Wissen über die Stiftungsarbeit und schaffe so mehr Vertrauen. Vertrauen
Vertrauen ist im Kontext vom Umgang mit Spendengeldern ein elementar wichtiges Thema. Die Stiftung informiert nicht nur übersichtliche Kerndaten auf ihrer Webseite, sondern bietet z.B. auch einen vollständigen Stiftungsbericht mit allen Daten und Zahlen transparent und einfach zum Download an. "Vertrauen" schaffen und Vertrauen halten ist ein fortwährender Prozess zu dem das Stiftungsteam ebenfalls im Blog eine Filtermöglichkeit bereit hält. Unter der Filteroption "Vertrauen" heißt es: "Welcher Organisation kann ich vertrauen? Woran erkenne ich transparente Strukturen und worauf sollte ich beim Spenden achten? Fragen wie diese werden in den Artikeln der Kategorie Vertrauen beantwortet." Wann auch immer mal wieder jemand in deinem Umfeld nach einem vertrauenswürdigen und sinnvollem Spendenziel sucht, verweise auf die Arbeit der Neven Subotic Stiftung und verschaffe Interessierten Zugang zu fundiertem Wissen über die verschiedenen Kanäle der Neven Subotic Stiftung. Du findest die diversen Links unterhalb dieses Abschnitts.
Trage etwas zur Veränderung bei. Das ist gar nicht schwer. Verändern
Der schwierigste Schritt ist immer das Verändern. Nicht weil es so ein großer Schritt ist, sondern weil wir zumeist bei uns selbst anfangen müssen. wirklich zu verändern hat mein Papsi von mir gelernt. Es reicht nicht mehr aus sich einmal die Woche vegetarisch zu ernähren und beim Einkauf den Baumwollsack von daheim mitzunehmen. Genau so wenig funktioniert es auch nicht am Ende eines Jahres mit einer Geldspende sein Gewissen von persönlichen Schandtaten des Jahres zu befreien. Schandtaten begeht jeder von uns zu genüge und sei es nur das Schweigen über zahlreiche Zustände, die in unserem Umfeld herrschen, aber noch leiser wird das Schweigen je weiter wir uns geografisch vom privilegierten Mitteleuropäer entfernen. Und doch können kleinste Veränderungen große Auswirkungen haben, was z.B. Gretas Engagement rund um die Klimakrise eindrucksvoll zeigt. Sie will etwas verändern. Ich auch. Aber ihr müsst für meine Unterstützung nicht einmal auf die Straße gehen. Sammelt doch im Rahmen deines Geburtstags für die Neven Subotic Stiftung. Anstatt eines persönlichen Geschenks für dich können deine Gäste ganz simpel über eine von dir in 5 Minuten eingerichtete Spendenaktionsseite helfen Menschen den einfacheren und nachhaltigen Zugang zu sauberem Wasser zu verschaffen. "Verändern" ist daher natürlich auch eine Filteroption im Blog der Neven Subotic Stiftung und da erwartet dich laut Filterbeschreibung des Stiftungs-Teams: "Es gibt viele Möglichkeiten, selbst aktiv zu werden: Spenden sammeln, eine Spendenaktion starten, sich ehrenamtlich engagieren und somit einen wirkungsvollen zivilgesellschaftlichen Beitrag leisten. Verändern beginnt bei einem selbst."

Du möchtest etwas verändern? Das ist ganz leicht.

Erstelle deine eigene Spendenaktion und verhilf Menschen zu ihrem Recht auf Wasser!

Mehr über die well:fair - Neven Subotic Stiftung

Links zum Blog, zur Webseite, zum informativen YouTube-Kanal und zur Facebook-Seite der Stiftung

News und Nachrichten über Wasser, Äthiopien und die well:fair - Neven Subotic Stiftung

Gesicherte Informationen aus der Tigray-Region

Zwischen 2020 und 2022 verwandelte der Zweite Äthiopische Bürgerkrieg Äthiopien und insbesondere Tigray in ein Schlachtfeld mit bis zu 600.000 Toten. Die häufigsten Fragen zur aktuellen Lage in Äthiopien hat das Team der Neven Subotic Stiftung beantwortet und zusammengefasst. Über einen Klick auf den Button gelangst du zur Infoseite der well:fair – Neven Subotic Stiftung. Dort erhältst du einen Überblick zur aktuellen Lage in Äthiopien, insbesondere in der Tigray-Region.

Nachrichten über die Wasserkrise und die Entwicklung in Äthiopien

Unkuratierte Nachrichten rund um die Wasserkrise in der Welt und die Menschen, die sich ihr entgegenstellen